Alkoholmissbrauch, Alkoholsucht oder Alkoholkrankheit? Du leidest unter dem Stress vielleicht Alkoholiker zu sein? Denkst Du über eine Alkohol Therapie nach?

Nimm Dir 15 Minuten Zeit, denn das Lesen kann dein Leben retten. Du erfährst, wie Du dein Leben schon mit einem kleinen Schritt grundlegend positiv verändern kannst, ohne zunächst in Behandlung zu gehen. Vielleicht lässt Du deinen Partner auch mitlesen, ob Du dich in einigen Symptomen erkennst. Manchmal ist es hilfreich den Partner einzubeziehen, wenn es um die eigene Wahrnehmung in Bezug auf den Alkoholkonsum geht, denn er kann ernste gesundheitliche, finanzielle und familiäre Folgen haben.

Wenn Du Unterstützung willst, lautet die erste Frage: Kann ich Dir wirklich helfen? 
Ich verfüge über detaillierte Kenntnisse und Erfahrung, welche Gefühle Betroffene und deren Partner haben und wie sinnvolle Hilfe ohne Therapie aussehen kann, wenn Du eine Alkoholsucht bekämpfen willst. Wenn Du glaubst, dass dein Konsum außer Kontrolle gerät, dann ist der beste Rat, einen Tag Pause einzulegen und Abstinenz zu üben. Hänge dann noch einen Tag Abstinenz dran und spüre, wieviel Verlangen es gibt, weiter Alkohol zu trinken, auch wenn es keinen Anlass dafür gibt. Alkoholismus erinnert dich immer wieder, dass es ihn gibt.

Ein kleiner Tipp, der die Antwort leicht macht, ob Du alkoholgefährdet bist
Beobachte Dich einfach, ob ein Verlangen nach Alkohol in genau dem Moment für dich Sinn macht, wenn Du zur Flasche greifen willst. Löst Alkoholkonsum ein Problem? Hilft Dir der Alkohol wirklich? Alkohol ist ein Nervengift. Manchen gelingt es ihren Alkoholkonsum mit eisernem Willen über einen langen Zeitraum der Selbstkontrolle kognitiv so zu beherrschen, dass das Verlangen unterdrückt, aber nie weg sein wird.  Schon der Geruch von Alkohol löst in lange abstinenten Alkoholikern eine mächtige Erinnerung und Präsenz der Abhängigkeit aus.
Wenn Du aber feststellst, dass das Verlangen nach Alkohol dir Probleme bereitet und Du den Alkohol als echte Lösung nimmst, dann sieh‘ den Alkoholismus wie einen Boxkampf. Die Runde ist erst einmal verloren, aber der Kampf noch nicht zuende. Selbst wenn Du schon etliche Runden verloren hast, ist der Kampf noch nicht vorbei, solange Du wieder auf die Beine kommst und wieder gegen den drohenden Alkoholismus fightest. Auch kurze Zeiten der Abstinenz sind kleine Runden, in denen Du dich als Gewinner fühlen darfst, wenn Du keinen Drang nach Alkohol in dir spürst.

Alkoholsucht? Teste dein Verlangen. Den ersten Schritt musst Du machen! 

Alkoholismus und damit verbundene Alkoholabhängigkeit kommt nicht von Heute auf Morgen, denn sie schleicht sich in dein Leben ein und wird zu einer Gewohnheit. In Stresssituationen, bei Konflikten mit dem Partner oder generell Druck in beruflichen Situationen wirkt Alkohol angstlösend und entspannend. Gar keine Frage! Auch in partnerschaftlichen Anbahnungsversuchen wirkt Alkohol enthemmend, so dass deinem Mut auf die Sprünge geholfen wird und dein Gegenüber mehr Lockerheit in dir erkennt.
In der Regel geht das 10 Jahre lang gut, weswegen niemand etwas Anstößiges an einem Gläßchen in Ehren empfindet. Für manche wird Alkohol nie zu einem Problem, auch wenn er oder sie jeden Tag viel Alkohol trinkt. Andere sind durch Alkoholismus der Eltern erblich vorbelastet und können schon nach relativ kurzer Zeit zum Alkoholiker werden. Niemand ist jedoch von Geburt an nasser Alkoholiker. Betroffene greifen durch erlernte soziale Verhaltensweisen wie selbstverständlich zum Alkohol, bis der Alkohol irgendwann zu ihnen greift – und dieser Griff ist eisern. Er begleitet Betroffene mit massiven Rückfallquoten auch dann, wenn bereits ein Entzug, Entgiftung oder eine meist 3-monatige Langzeittherapie mit anschließender Nachsorge oder dem wöchentlichen Besuch von Selbsthilfegruppen zur Alkoholabhängigkeit erfolgt ist.

Nimmst Du den Alkohol ernst?
Lass Dich beraten, wie deine Hilfe zum Thema Alkoholkonsum aussehen kann, denn Alkoholsucht ist der Teufel, der Dir das Leben, deine Familie, Angehörige, Freunde und dein gesamtes Hab und Gut nehmen kann – und wird! Nimmst Du immer mehr und öfter Alkohol zu dir, um Probleme zu bewältigen, Druck stand zu halten oder bestimmte Situationen besser zu bewältigen? Krisen und Probleme lassen sich nüchtern meistern, Alkoholismus ist ein Zusatzproblem und schafft eine kleine Flamme weiterer Probleme, die deinen persönlichen Flächenbrand auslösen kann.

Wie wird man Alkoholsüchtig? Ist es genetische Veranlagung? Wie hast Du Alkohol trinken gelernt?
Irgendwann in Deinem Leben hast Du unbewusst gelernt, den Alkohol mit etwas Positivem zu verbinden. Das kann bereits im Mutterleib geschehen sein, falls in der Schwangerschaft Alkohol getrunken wurde und Du die Nahrungsaufnahme mit Alkohol gelernt hast. Meistens ist es jedoch der Alltag mit seinen ganz normalen Abläufen, in denen Alkohol wie selbstverständlich getrunken wird. Auf Feiern, Jubiläen und in Bars gilt es als sozial adäquat und gesellschaftlich anerkannt, Alkohol zu trinken. Der Alkohol hat sich, vielleicht aus falsch verstander Verpflichtung oder nicht hinterfragter Selbstverständlichkeit, mit jedem Mal einen Schritt weiter in dein Leben eingeschlichen und steht nun – bei dem Gedanken über Alkoholsucht – davor, es komplett zu übernehmen. Vielleicht denkst Du ja, dass Dir Alkoholismus nicht passieren kann. Es gibt aber etliche Beispiele, wo Professoren, Doktoren, Ärzte, Unternehmer und hochrangige Politiker durch den Alkohol unter die Räder gekommen sind und genauso ihre Existenz verloren haben, wie es bei dir passieren kann. Intelligenz schützt nicht vor Alkoholsucht.

Unbewusste Automatismen sind die Ursache für häufigen Alkoholkonsum
Wenn Du beim Gedanken daran Alkoholiker zu sein, Alkohol trinken möchtest, dann scheint es, als ob eine unbewusste konditionale Verknüpfung Dich automatisch zum Alkohol greifen lässt: Party – Alkohol; Feierabend – Bier; Leute kennenlernen – Drinks; Ausgehen mit Kollegen – Wein, und viele Anlässe mehr.
Irgendein unbewusster Gedanke oder flotter Spruch dazwischen scheint in Dir einen Automatismus auszulösen, der dich wie auf Knopfdruck Alkohol trinken lässt:
• Ohne Alkohol geht’s nicht,
• Mit Alkohol komme ich erst richtig in Fahrt,
• Mit Alkohol geht’s besser,
• Was früher mit Alkohol ging, klappt heute auch,
• Mit Alkohol wirst Du akzeptiert,
• Ein bißchen Alkohol gehört zum guten Ton,
• Ohne Alkohol macht es keinen Spaß,
• Alkohol macht Laune
• Auf einem Bein steht man schlecht,
• und tausende andere mehr.

Alkohol wird ein Teil Deines Lebens, ohne dass Du es merkst
Mit jedem Erlebnis in Deinem Leben kommst du der Alkoholsucht einen Schritt näher. Jeder automatisch zur Gewohnheit gewordene Alkoholkonsum lässt die Schwelle des Nachdenkens über die Nachteile des Betroffenen immer mehr verblassen, obwohl eine Alkoholkrankheit zu einem kaputten Immunsystem, Herz-Kreislauf-System, Nervenschäden, Impotenz, Gehirnschäden und Krebs führen kann. Die vielen Tausend Betrunkenen, die volltrunken im Straßenverkehr umkommen oder durch Unfälle schwerst verletzt werden, werden hier nicht berücksichtigt.

Treten erste Entzugserscheinungen auf?
Jetzt stehst Du vielleicht davor, eine Alkoholsucht zu bekämpfen, weil bereits Entzugserscheinungen wie vermehrtes Schwitzen, Zittern der Hände oder Konzentrationsstörungen auftreten? Diese Entzugserscheinungen fallen übrigens jedem in deiner Umgebung sofort auf, bevor Du das erste Mal darüber nachdenkst Alkoholiker zu sein oder dich selbst mit irgendeiner blöden Ausrede um deine Glaubwürdigkeit bringst.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um mit dem Alkohol aufzuhören? 
Stellst Du diese Frage ernsthaft? JETZT! Nicht nach einer überstandenen Krise, sondern gerade in der Krise. Nicht nach einem in der Zukunft zu erfolgenden Geschäftsabschluss, sondern jetzt, wo Du dich darauf vorbereitest, den Geschäftsabschluss auch in Erfolg umzumünzen. ‚Aufhören Jetzt‘ heisst die Devise, weil das innerhalb von ein paar Stunden ohne Begleiterscheinungen möglich ist.

Wie sieht Dein Erfolg aus?
Die Erfahrung der Praxis zeigt, dass Menschen, die eine Alkoholsucht bekämpfen wollen, den unbewussten Wunsch nach Alkohol stark verbessern oder ganz hinter sich lassen können, bevor die Alkoholsucht Sie unerbittlich packt und verschlingt. Es gibt eine Lösung eine Alkoholsucht zu bekämpfen, denn Alkoholsucht muss nicht sein. Du musst es zunächst wollen. Ob Betroffene vor einer Entgiftung, einer Alkohol Therapie stehen, über Alkoholsucht nachdenken oder trocken sind und trotzdem noch den Wunsch nach Alkohol in sich spüren, spielt keine Rolle. Der erste Schritt mit dem Alkohol aufhören zu wollen und in ein befreites Leben zu starten, beginnt mit einer Entscheidung! Ab in die bewusste Alkoholsucht: Ja oder Nein?  Sprechen wir darüber.
Es ist egal, ob Du den Alkoholkonsum einschränken oder ganz aufhören möchtest. Tu es HEUTE, bevor eine Alkoholsucht dich fest im Griff hat und deinen Alltag, die Familie und deine Karriere oder Firma ruiniert. Es gibt Tor 1 und Tor 2. Wähle selbst eines aus, wenn Du darüber nachdenkst, ob eine selbst gewählte Alkoholsucht eine sinnvolle Alternative für ein glückliches und selbstbestimmtes Leben ist.

Alkoholsucht ist eine Entscheidung, der Du vorbeugen kannst, bevor Sie Dir vom Alkohol abgenommen wird!
Tor 1. So kann Deine Zukunft in der Alkoholsucht aussehen, die bei ca. 1,3 Millionen Deutschen (Dunkelziffer etwa 8 Millionen) bereits Realität ist. Ich würde lügen, wenn ich nur harmlos klingende Fachausdrücke präsentiere. Besuch‘ doch vielleicht einmal eine Suchtklinik und schauen Dir an, wie eine Leber – so groß wie ein Fussball – aus dem Bauch hängen kann, wie gelb die Haut wirklich werden kann, wie verzweifelte Menschen trauern und alles verloren haben, was Ihnen jemals etwas bedeutet hat. Solche Menschen haben Ihr Leben gegen die Alkoholsucht eingetauscht. Vielleicht wird Dir dann bewusst, wie deine Realität in der Alkoholsucht aussehen kann, wenn Du tief in der Abwärtsspirale der Alkoholabhängigkeit steckst.

Hast Du Lust darauf, durch den Alkohol:
• ALLES zu verlieren, obwohl es leicht ist, die Alkoholsucht zu bekämpfen?

Zeig‘ der drohenden Alkoholsucht die rote Karte und entscheide dich für ein glückliches und gesundes Leben!
Tor 2: Was bereits viele Andere vor Dir geschafft haben, kannst Du auch schaffen!
Wie wäre es für Dich, wenn du:
• auf Feiern und in Gaststätten ganz entspannt genießen kannst, ohne einen Tropfen Alkohol zu trinken?
• entspannt einkaufen kannst und lässig an dem Alkohol Regal vorbeigehst?
• an der Kasse zwischen Süßigkeiten auswählst und die Kurzen dich nicht interessieren?
• Fernsehen guckst, ohne automatisch nach dem Bier oder Wein zu greifen?
• Dich im Büro nicht auf Distanz zu Kollegen aufhalten müssen, damit keiner die Alkohol Fahne riecht?
• Karriere zu machen, während andere sich den Alkohol in den Kaffee kippen?
• bei Stress mit dem Partner ruhig bleibst, anstatt Alkohol zur Beruhigung zu trinken?
• nach Enttäuschungen das Selbstmitleid nicht mit Alkohol ertränkst?
• unter Druck einen kühlen Kopf bewahrst, anstatt in den Alkohol zu flüchten?
• in Situationen, in denen Du Alkohol mit trinken sollst, mit gutem Gefühl NEIN sagst?
• keine Ausreden mehr erfinden musst, um Alkohol trinken zu können?
• einfach keinen Grund mehr hast Alkohol zu trinken?
• nicht mehr Lügen musst, weil Du Alkohol getrunken hast?
Mach‘ jetzt den ersten Schritt und investieren ein paar Stunden in deine Zukunft.
Tu‘ es jetzt, bevor Du weiter grübelst und entscheide Dich HEUTE für ein alkoholfreies Leben. Du kannst die Alkoholsucht nachhaltig bekämpfen, wenn Du es wirklich willst!

Die Lösung beginnt an der Ursache und nicht am Symptom.
Die Ursachen für das Verlangen zu trinken, können in sehr frühen Phasen des Lebens, also in der frühen Kindheit, aber auch schon im Mutterleib ‚gelernt‘ worden sein. Hier kann bereits  die erste Lebenserfahrung unbewusst ins Leben integriert worden sein,  die durch spätere Lebenserfahrungen die Bühne für die Alkoholsucht frei macht und sich in dem heutigen Verlangen nach Alkohol zeigt. Diese Ursachen können  gefunden, isoliert und neutralisiert werden, wenn Du statt Alkohol den Wunsch nach einem gesunden Leben haben willst. Schnell, sanft und nachhaltig.
Du reparierst das unbewusste Verlangen zu trinken. All‘ das, wie Du unbewusst ‚gelernt‘ hast zu trinken und wie Du diese Gewohnheiten verinnerlicht  hast, können wir neutralisieren und verändern, so dass Du ein Leben ohne das Verlangen nach Alkohol führen kannst.
Du kannst es in wenigen Stunden schaffen: Das Verlangen nach Alkohol zu beseitigen. Willst Du einige Stunden investieren, um das Verlangen nach Alkohol zu beseitigen?

Was brauchst Du noch, um dich gegen Alkohol zu entscheiden, bevor Du den nächsten Schritt zum aktiven Alkoholiker machst?
Eine einzige (!) ‚gelungene‘ Periode des Rausches:
• kostet viel Geld für Alkohol,
• macht Gehirnzellen kaputt,
• gefährdet den Arbeitsplatz,
• gefährdet die Beziehung,
• gefährdet echte Freundschaften,
• kann Dich den Führerschein kosten,
• gefährdet die Potenz
• und Du ruinierst dir sehenden Auges deine Lebensqualität.

Bist Du bereit HEUTE etwas gegen Alkohol zu tun?
Kontaktiere mich noch HEUTE unverbindlich und kostenfrei und lass uns gemeinsam besprechen, wie ich dir helfen kann. Wenn Du es wirklich willst, dann ist die Bühne frei für deinen Wunsch, ohne Alkohol zu leben, um Alkoholismus effektiv zu bekämpfen, bevor er dich erreicht.

Worauf warten?

Gehen Sie jetzt den nächsten Schritt hin zu den positiven Veränderungen in Ihrem Leben. Anruf oder E-Mail genügen.

11 + 12 =

Ihre Anfrage wird per HTTPS-Verschlüsselung an meinen Server geschickt. Ihre Daten werden nach Beantwortung umgehend gelöscht, sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten bestehen. Eine Nutzung zu einem anderen Zweck oder eine Datenweitergabe an Dritte findet nicht statt. Sie können Ihre Einwilligung zur Datenerhebung und Datennutzung jederzeit durch Nachricht an mich widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden Ihre Daten umgehend gelöscht. Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung.

Adresse

Lucas-Cranach-Str. 8
70794 Filderstadt

Telefon

(0711) 67 456 802

Email

info@seemuang.de