Yager Code und Hypnose im Vergleich

Sie lesen des öfteren, dass Yager Code und Hypnose zwei ähnliche Methoden sind, Menschen den Yager Code anwenden können, falls sie nicht tief genug in Hypnose gehen können und ähnlich ökonomisch motivierte oder auf Unkenntnis beruhende Argumentationen.

Ähnlichkeiten
Tatsächlich bestehen gewisse Ähnlichkeiten von Yager Code und Hypnose, da beide Methoden – bei wissenschaftlicher Betrachtung – die Buchstaben y, o und e enthalten. Beide Methoden arbeiten mittels der Anleitung durch Sprache und nutzen die Neuroplastizität des Gehirns. Da Sie beim Lesen über ihr volles Wachbewusstsein verfügen, kurz einige wertvolle Informationen, um zu verdeutlichen, dass der Yager Code ansonsten nichts mit der Hypnose gemein hat.:

Hypnose

In der Hypnose werden Menschen in eine tiefe Trance geführt, einem Schlaf ähnlichen Zustand, in dem die klinische Hypnose  zumeist eine Hypnosetherapie durchführt. Der bevorzugte Trancezustand ist der sogenannte Somnambulismus, also das hypnotische Koma. Psychotherapie und Hypnosetherapeuten bedienen sich der Hypnoanalyse, um das ISE des Patienten, also dem ‚Initial Sensitizing Event‘ auf die Spur zu kommen. Das ‚erste Mal‘ der Lebenserfahrung wird im Kontakt mit dem Unterbewusstsein gesucht, in dem das Problem des Patienten in Gang gesetzt wurde. Es gibt keine genaue Kenntnis, ob ein Hypnotiseur das ISE tatsächlich gefunden hat; er verlässt sich auf seine Intuition. Oftmals handelt es sich bei dem ursächlichen Ereignis um eines aus früher Kindheit oder einem traumatisch empfundenem Lebensereignis, das dem Patienten nie bewusst geworden ist.
Der Grund dafür ist einfach: Auch in tiefster Trance hat der Patient Bewusstsein und kann den Prozess mit beeinflussen. Hier können sehr unappetitliche Ereignisse zu Traumatisierungen oder Re-Traumatisierungen führen, bei denen eine unmittelbare Abreaktion erforderlich ist. Ebenso kann der Patient ein ‚weiter zurück‘ in die Vergangenheit bewusst abbrechen und das Auffinden des ISE unmöglich machen. Gute klinische Hypnotiseure beherrschen diese Technik der Altersregression, sind jedoch von den bewussten Entscheidungen des Patienten abhängig. Ob es für den Patienten angenehm ist, steht auf einem anderen Blatt.
Dieses ISE wird mittels Anleitung und Kommunikation des Hypnotherapeuten mit dem Patienten ‚geheilt‘. Dass der Patient den Suggestionen in der Therapie folgt, hängt aus Sicht des Hypnosetherapeuten unmittelbar mit dem Behandlungserfolg zusammen. Der Patient muss den Suggestionen Folge leisten. Entsprechen die Suggestionen nicht den Wert- und Moralvorstellungen des Patienten oder widersprechen sie sogar den Interessen und Neigungen des Klienten, der sich bewusst gegen die Meinung des Hypnotiseures entscheiden kann, dann war die ganze Sitzung in diesem alles entscheidenden Punkt für die Katz.
Wer im Coaching mit einer Raucherentwöhnung rauchfrei werden möchte oder Prüfungsangst beseitigen will, der wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die Suggestionen annehmen. Geht es aber zum Beispiel um Depressionen, dann stehen zumindest zwei sehr nahe Verwandte, nämlich Traurigkeit und Angst, bei einander, die stark von individuell unterschiedlichen Motiven des Klienten beeinflusst sind. Nehmen wir als Beispiel einfach an, die Therapie war erfolgreich: Der Klient erhält anschließend durch Suggestion des Hypnotiseurs eine neue Perspektive einprogrammiert, wird aus der Hypnose ausgeleitet und bekommt post-hypnotische Suggestionen mit auf den Weg. Es gibt sehr gute Hypnotiseure, die zum Beispiel eine Ausbildung durch das Milton Erickson Institut oder die Hypnoanalyse für Störungen durch Norbert Preetz erhalten haben.

Selbsthypnose

Die Selbsthypnose ist eine Hypnose, die ‚überdeckend‘ wirkt. Ein Problem wird mittels sprachlicher Informationen für kurze Zeit ‚beruhigt‘ abgeschwächt und kommt nach kurzer Zeit wieder. Kein Problem wird ursächlich gelöst. Trotzdem verkaufen sich Hypnose-CD’s wie warme Semmeln. Trance in der Selbsthypnose ist ein sehr angenehmer Zustand, der ein Wellness-feeling erzeugt und das Gehirn, wie auch den Körper beruhigt.

Yager-Code

Die Vielzahl der Begriffe, die mittlerweile für die yagerian method benutzt werden (Yagerian method, subliminal therapy, centrum therapy, Yager Code), verschlägt einem den Atem, weil Patienten und Klienten ein eher verwaschenes und unklares Bild von dem bekommen, was der Yager Code eigentlich sein soll. Wem die Begriffe egal sind, bekommt auf meiner Webseite (Neuester Trainer für die Yagerian method) sehr tiefe Informationen zur Methodik, die ich mit Ed diskutiert habe. Ed war vor seiner psychologischen Karriere Ingenieur in der Luftfahrt, ich Jurist; Präzision braucht einfühlsame Methodik und genaue Analyse – keine Unterwerfung.
Zunächst einmal die erste gute Nachricht: Es erfolgt keinerlei Einleitung in eine Hypnose (die auch gar nicht notwendig ist). Der Klient sollte hochkonzentriert mitarbeiten, da wir rational nachvollziehbar und logisch aufeinander aufgebaut mit sehr genauer sprachlicher Ausdrucksweise vorgehen. Diese hohe Konzentration des Klienten öffnet die Tür zum Unterbewusstsein, genau so, wie es der Klient vom Lesen, Lernen oder vom Autofahren kennt. Mittels sehr präziser sprachlicher Anleitung kann ein Yager-Code Coach oder Therapeut exakte Anleitungen an die in der yagerian method begrifflich ‚höhere Intelligenz‚ (Nicht: Überbewusstsein = falsche Übersetzung vom online-Übersetzer, höheres Bewusstsein und auch nicht höhere Instanz) genannten Fähigkeiten geben, wie der Klient selbst das ISE und auch alle von diesem ursprünglichen Problem in späteren Lebenssituationen und Lebensbereichen entstandenen Folgeprobleme im Unterbewusstsein findet und ‚heilt‘. Hierbei kommt er mit keinen traumatischen Erlebnissen in bewussten Kontakt und demzufolge auch in kein Risiko von Re-Traumatisierungen.
Wesentlich ist, dass der Klient hierzu seine eigenen Fähigkeiten, Kenntnisse, Wert- und Moralvorstellungen nutzt. Die ‚hehren Absichten‘ wie sie bei hypnotischen Suggestionen zum – aus Sicht des Hypnotiseures – Wohle des Klienten gegeben werden, fallen also schon mal weg. Auch unvernünftige Dinge können richtig Spaß machen, ohne sich schuldig fühlen zu müssen; im Yager Code ist alles erlaubt. Das ‚Höhere‘ einer einem Ideal entsprechenden Instanz (s.o.) würde den Spaß verbieten. Neuausrichtung auf Spaßfreiheit braucht kein Mensch. Unterwerfung unter Suggestionen kommen überhaupt nicht vor, da jede Neuausrichtung im Klienten selbst und aus seinen eigenen Vorstellungen stattfindet. Die enorme Kürze und Effektivität bestätigt dieses methodische Vorgehen.

Selbstanwendung des Yager-Code

Ich bringe es Ihnen auf Wunsch nahe und kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass jede ursächliche Veränderung auch bei der Selbstanwendung möglich ist. Die Zeit wird wie im Flug vergehen. Das Wellnes-Feeling stellt sich durch die Verbesserung im Alltag dauerhaft ein.

Zusammenfassung: Yager-Code und Hypnose stellen zwei grundsätzlich verschiedene Methoden dar. Der Yager Code arbeitet in hellwachem Zustand mit Selbstbestimmung und Selbsterkenntnis, die Hypnose in Tiefentrance durch fremde Suggestionen. Länge und Anzahl der Sitzungen weichen erheblich voneinander ab. Wird der Yager Code durch therapeutische oder hypnotische Suggestionen aufgeweicht, verliert er komplett an Wirkung.