Die Macht des Unterbewusstseins

Die Macht des Unterbewusstseins wird von vielen Menschen unterschätzt, sofern Ihnen die Wirkung überhaupt bekannt ist. An vielen praxisorientierten Beispielen sehen Sie, in wie vielen Alltags- und beruflichen Situationen uns das Unterbewusstsein kontrolliert. Wir machen einfach, was im Unterbewusstsein programmiert ist. Manchmal tut uns nachher leid, was wir getan haben ‚ohne darüber nachzudenken‘, auch wenn wir es gar nicht wollten. Manche spüren auch Verspannungen oder Schmerzen, die durch Stress oder immer wiederkehrende Situationen wie zum Beispiel Druck auftreten, obwohl es keine organische Ursache gibt. Meistens lernen Menschen das Unterbewusstsein aktiv kennen, wenn ein Problem auftaucht und wir es nicht lösen können, oder wenn wir blockiert sind und über eine bestimmte Schwelle nicht herüber kommen.

Mit dem Verstand, Gesprächen mit Freunden und Verwandten können wir Vieles lösen und fragen uns auf einmal: Hey, warum klappt das jetzt nicht? Man vermutet viele Gründe, aber das Unterbewusstsein lässt Menschen bei solchen Problemen nicht den wahren Grund erinnern. Das macht es zum Beispiel, wenn es seine Schutzfunktion ausübt, um vor der Erinnerung an traumatische Erlebnisse zu bewahren. Was oft nicht bewusst ist: Oft sind es nicht traumatische Erlebnisse, die das Unterbewusstsein verschweigt, sondern ganz normale Alltagssituationen, bei denen sich kein Beteiligter etwas Böses gedacht hat.

Mit dem Yager Code kann man erinnern (muss man nicht), wenn die Arbeit getan ist und etwas Traumatisches an einer Situation gelöst, repariert wurde. Die ganze Arbeit ist auch ohne bewusste Wahrnehmung möglich, so dass zwar repariert wird, aber keine Erinnerung kommt. Das Problem wird einfach ohne bewusstes Zutun gelöst.

Probleme, Bockaden, Selbstblockaden

An den meisten mentalen Problemen oder inneren Blockaden, die auch körperliche Beschwerden machen können, sind Menschen nicht schuld, aber sie können beides loswerden. Lesen Sie im weiteren Verlauf, warum das eine ganz logische Folge von Lebenserfahrungen ist.

Ziele und Erfolg
Genauso ist es mit Zielen, die Menschen nicht erreichen. Sei es Privat, im Sport oder im Beruf. Sie sind nicht schuld, obwohl sie hoch motiviert, zielstrebig sind und über alle notwendigen Fähigkeiten verfügen. Über eine gewisse innere Schwelle kommen Menschen einfach nicht rüber, irgendwas fehlt, was Andere ganz natürlich haben, die erfolgreich und gelassen durchs Leben gehen. Menschen merken das manchmal sehr genau, wenn Sie aus einer guten Laune heraus plötzlich Ihren ärgsten Konkurrenten sehen und sich in Millisekunden ein Gefühl der Bleischwere und Lähmung einstellt, irgendwie der Saft abgedreht wird und sie tunnelartig ein Loch in die Luft gucken – auf den Konkurrenten. Vielleicht kommt sogar ein Gefühl von Hass oder Wut auf, völlig normal? Warum kann der Anblick eines Menschen so stark wirken?

Ursachen für Probleme und Selbstblockaden

Die Ursache für mentale Probleme und Blockaden aber auch körperliche Beschwerden sind Glaubenssätze im Unterbewusstsein, die sich schon seit frühester Kindheit bilden und die Erwachsenen auch heute noch das Leben schwer machen. Manchmal haben sich solche limitierenden oder belastenden Glaubenssätze auch unbemerkt eingeschlichen.

Take it, change it or leave it!

Sowas kann man schnell, sanft und nachhaltig positiv ändern, nach eigenen Wert- und Moralvorstellungen, ganz eigenen Regeln des Lebens. Man schafft das, wenn man die Glaubenssätze selbst verändert. Und das ist mit dem Yager Code in wenigen Sitzungen möglich. Man muss sich nicht stundenlang durch alte Probleme bohren und innerlich zerfleischen lassen, um ein Problem zu lösen oder eine Selbstblockade aufzuheben.

Die Mechanik des Unterbewusstseins

Es klingt vielleicht zuerst verrückt, aber das Vorhandensein vieler Probleme erklärt sich von selbst, wenn man einmal die Funktion unseres Unterbewusstseins, dieses Langzeitgedächtnisses kennengelernt hat, das unsere Gedanken, Handlungen und Entscheidungen und besonders unsere Gefühlswelt zu etwa 90% bestimmt. Die Gefühle sind der Motor unserer ganzen Lebenskraft und es macht keinen Sinn, sie ständig im Sturzflug zu erleben oder zu unterdrücken. Es macht viel mehr Sinn, aus sich heraus lebensfroh und optimistisch zu sein, dann macht das Leben Spaß und man hat automatisch Erfolg.

Lernen von Geburt an


Im Schnelldurchlauf: Die neueste Hirnforschung geht davon aus dass unsere Gehirn bei der Geburt praktisch leer war. Gelernt haben wir durch Lebenserfahrung: Sprechen, Lesen, Essen, gehen, Fahrradfahren, lachen, lieben, weinen, und vieles mehr.

Lernen von Anderen

Immer wenn Menschen etwas gelernt haben bedeutet das, dass unser Unterbewusstsein ein weiteres Teil auf der Festplatte des Lebens gespeichert hat. Und je öfter oder emotionaler es dort abgespeichert wurde, desto härter sitzt es als grundlegendes Betriebssystem, als automatische Reaktion fest. Die Sprache ist dafür ein gutes Beispiel. Es funktioniert bei Menschen aller Kontinente, als wäre es schon immer da gewesen. Bei uns, bei den Chinesen, Amerikanern, in jedem Land der Welt für sich klappt das. Man versteht sich. Das ist eine universelle Fähigkeit, die jeder Mensch hat.

Automatische Reaktionen

Automatische Reaktionen haben gute Gründe so zu reagieren, auch wenn wir die Gründe nicht kennen. Rückblickend betrachtet hat man von der Geburt bis zum Alter von drei Jahren so etwas wie eine frühkindliche Amnesie und kann sich bewusst meist an gar nichts erinnern.Trotzdem wurden damals schon die Grundlegenden Programme auf der Festplatte installiert. Auch wenn sich Menschen nicht erinnern, wie und was sie gelernt haben, dann kann die Reaktion aus Lebenserfahrungen die Konditionierung für’s Leben bestimmen. Was eben noch süß und unschuldig war, kann durch eine Konditionierung in Sekunden den Lauf des ganzen Lebens verändern.

Die (unbewusste) Kontrolle durch das Unterbewusstsein

Wann machen sich automatische Reaktionen aus dem Unterbewusstsein bemerkbar? Wann geht man in die Luft, reagiert gekränkt oder beleidigt? Wann fühlt man sich richtig gut, stark und kraftvoll? Wann hat man Angst? Manche Dinge sind automatisch mit Gefühlen verbunden, ganz individuell. Wird ein Knopf gedrückt, dann fühlen wir uns gut, schlecht oder reagieren entsprechend – ganz automatisch. Es sind die heute störenden Reaktionen des Unterbewusstseins, die Menschen als Problem empfinden, obwohl der Rest der harmonisch zusammenwirkenden Teile des Unterbewusstseins so funktionieren, wie der Mensch es als angenehm empfindet. Wenn ein Mensch jedes Mal ausflippt, wütend wird und herumschreit, wenn er sich gekränkt oder angegriffen fühlt, dann macht das nicht nur ihm selbst, sondern auch seiner Umwelt zu schaffen. Andere ziehen sich zurück. Wieder Andere reagieren auch bei Kränkung gelassen.

Wie haben wir als Kind verstanden?

Aber wie haben wir als kleines Kind verstanden, was andere zu uns gesagt haben? Auch was damals vielleicht gut gemeint und liebevoll ausgesprochen war, „dafür bist du zu klein“, „du kannst das nicht“, kannst Du das nicht besser, andere können das besser, mit Fremden spricht man nicht, „du darfst das nicht“, kann das eine Prägung sein, die sie heute immer noch blockiert. Wir haben unkritisch aufgenommen, was andere nett, verniedlichend gesagt haben. Das ist leider kein Witz. Aufgrund dieser ‚falsch’ gelernten Glaubenssätze setzt der innerliche Sturzflug ein, der sie heute noch behindern kann.

Wer ist daran Schuld? Sie selbst?

Sie sind nicht daran nicht Schuld, was sie als Kind unkritisch in sich aufgenommen, aus Ihrer Sicht verstanden haben, denn sie wussten es nicht besser und hatten nicht das Wissen und die Argumente, die sie heute haben. Trotzdem bleibt so ein Glaubenssatz bestehen, was lähmen kann und sie vielleicht ärgert, warum sich nichts ändert und sie es trotzdem immer wieder machen.
So ist das Leben – und es könnte besser sein.

Erfolg – Der Erwachsene geht zu Trainings und Coachings

Vielleicht möchten Sie den Gedanken weiter verfolgen, warum ein Training oder neues Wissen nicht immer gleichbedeutend mit Erfolg sein muss und solche alten, blockierenden Glaubenssätze ablöst. Versprochen wird immer viel. Vielleicht haben Sie es auch schon erlebt, dass die Vergessenskurve nach einem Training nach drei Tagen unerbittlich zuschlägt. Es gibt eine viel einfachere Erklärung: Nicht das Vergessen schlägt zu, sondern die Erinnerung der mächtigen Glaubenssätze kommt wieder, obwohl im Training mit viel Emotion und ausgefeilter Rhetorik neue Teile auf ihre Festplatte programmiert wurden und sich alle sicher sind – das funktioniert und wird erfolgreich sein. Das macht erfolgreich!

Das Unterbewusstsein als Pfeiler für Misserfolg

Auf so einer Festplatte des Lebens stehen aber zum Beispiel schon seit langer Zeit und aus guten Gründen drei alte Freunde im Unterbewusstsein, die Ihnen aus dem Unterbewusstsein sagen: • Du kannst das nicht • Sowas gehört sich nicht • Andere können das besser Diese Meinung ändern diese Glaubenssätze auch nicht, denn sie sind passiv und reagieren nur so, wie sie es früher einmal gelernt haben. Sie limitierenden Ihr Potential. Sie verändern sich nicht! Und der Verstand fragt sich, warum nicht, warum wird nichts besser?
Und auch wenn diese kleinen neuen superpositiven Teile daneben programmiert wurden, hören die mächtigen nicht auf, genau das zu machen, was sie schon immer gemacht haben. Diese mächtigen Teile sagen sich: Wenn du, lieber Verstand, an die neuen Teilchen ran willst, dann musst du an uns erst mal vorbei. Und das wird dich sehr viel Kraft kosten, denn wir sagen dir im Chor: du kannst das nicht, sowas gehört sich nicht und andere können das besser, lass das.

Der vorprogrammierte Sturzflug nach einem Training

Und weil Menschen Gewohnheitstiere sind, die ihre Komfortzone nur sehr ungerne verlassen, geben wir den anstrengenden Kampf gegen diese uns behindernden Glaubenssätze auf, nehmen Sie hin, und leben und arbeiten nach spätestens drei Tagen in gewohnter Art und Weise weiter, obwohl wir wissen, dass wir damit keine Stufe höher auf der Leiter des persönlichen Glücks und beruflichen Erfolgs gestiegen sind. So eine Veränderung dauert auf klassischen Wegen zwei Jahre und ist mit vielen Sitzungen und Schmerz verbunden. Muss aber nicht, weil es viel sanfter und schneller gehen kann.

Hilfe durch Gespräche mit Freunden und Verwandten

Selbst wenn sie in Gesprächen mit Eltern oder Freunden herausgefunden haben, wie sie geprägt wurden, dann erklärt das einiges und bringt Ihnen ein gereiftes Verständnis, aber diese Glaubenssätze werden nicht aufhören zu existieren. Der Grund ist leider einfach: Wir haben mit unserem Bewusstsein, also unserem Verstand keinen Zugriff auf diese Festplatte des Lebens und können Lebenserfahrungen und automatisch erzeugte Gefühle nicht beliebig verändern. Es wäre toll, wenn das so einfach gehen würde. Indem wir uns konzentriert mit dem Problem beschäftigen, schaffen wir es, mit unserem Verstand mehr Verständnis für diese Festplatte des Lebens zu bringen und trotzdem verschwindet das Problem nicht. Das Problem steht für sich selbst daneben, lächelt und sagt: Was ich damals aus guten Gründen gelernt habe, werde ich heute nicht ändern, auch wenn Du – Verstand – mir noch so viele Teile daneben stellst. Ich bleibe, denn ich habe es so gelernt. Noch einmal, Sie haben daran keine Schuld, aber sie können es ändern. Verändern Sie die Glaubenssätze für dauerhaften Erfolg Mehr als zwei bis drei Sitzungen sind meistens nicht notwendig, um eine starke Verbesserung oder komplette Eliminierung des Problems zu schaffen. Löse das Problem und es verschwindet.

Die Veränderung einer Konditionierung

Genau so können Sie positiv verändern, was sich als harte Konditionierung unbemerkt auf die Festplatte ihres Lebens eingeschlichen hat. In hohen emotionalen Situationen, also wenn ihr Verstand und Gespür sozusagen ausgeschaltet war, kann sich ein äußerer Reiz mit einer emotionalen Auswirkung, also einem Gefühl, verbunden haben, ohne dass sie es gemerkt haben. Daran haben Sie keine Schuld und sie können es ändern. Genau diese unbewussten, harten Konditionierungen aus Kindheit und emotionalen Erlebnissen sind die Hauptursache für Probleme.

Yager Code, welche Alternative?

Vielleicht haben Sie sich schon über Methoden wie Hypnose oder andere informiert, wie man so eine Konditionierung lösen kann. Ich werde sie nicht hypnotisieren, sondern ganz normal mit Ihnen reden. Ich stelle Ihnen einen Weg vor, mit dem sie die Ursachen kennenlernen, die ihnen bislang verschlossen waren. Die Veränderung wird für sie unmerklich im Hintergrund ablaufen, sodass sie, egal was der Grund war, keine emotionale Belastung erfahren. Selbst wenn Sie nicht wissen wollen, wie die Ursache entstanden ist, dann können wir das Problem auch lösen ohne dass sie daran erinnert werden. Die Formulierungen auf meiner Website klingen vielleicht etwas straight, aber sie können Sie genauso nehmen wie sie sind, weil ich keine leeren Versprechungen abgebe, sondern aus meiner Erfahrung und meinem Wissen die Informationen mitteile, die Sie für eine erfolgreiche Arbeit nutzen können.

In diesem Sinne bis bald.